Warum auswandern?

Jahr für Jahr nehmen 160.000 Deutsche Sack und Pack und kehren ihrer Heimat den Rücken zu. Sie suchen ihr Glück langfristig in der Ferne. Es gibt viele Beweggründe für das Auswandern: Der verlorene Job oder die Verwirklichung eines lang ersehnten Traumes.

Ich habe mich oft gefragt warum es so viele Rentner gibt, die in Deutschland mit 800 Euro ohne Lebensqualität leben. Mit dieser Rente könnten Sie auf den Philippinen leben wie ein König. Sie haben ein 3 x höheres Einkommen als der Bürgermeister und 2 x mehr als ein junger Arzt.

In Deutschland wird uns mitgeteilt, das die Philippinen ein armes Land währen. Das ist aber nicht die Wahrheit.

The Manila Bay Ressorts

 


Der Euro hat seit der Merkel Regierung 35 % seines Wertes verloren Dank der EU und dem Bankrott der Euroländer. Die Energie und Heizung's Kosten sind seit dem Jahr 2000 um 85 % gestiegen. Die Nettolöhne und Renten sind in diesem Zeitraum nach Berücksichtigung der Inflation aber geschrumpft.

Selbstverständlich erfüllen wir uns eine lang ersehnten Traum vom Leben am Meer.

Warum gerade die Philippinen?

Nach jahrelanger Recherche von Traumländern auf dieser Welt haben uns folgende Beweggründe auf die Philippinen verschlagen.

1. Die Amtssprache auf den Philippinen ist Englisch.

2. Der größte Teil ca. 95 % der Bevölkerung sind streng gläubige Christen.

3. Die Philippinen haben ein vorbildliches Gesundheitsystem. Das zweit modernste Krankenhaus auf dieser Welt ist in der Hauptstadt Manila. Eine Voll Krankenversicherung kostet auf den Philippinen umgerechnet 36,60 Euro.

4. Sollte man im Alter ein Pflegefall werden holt man sich 2 Krankenpflegerrinnen die privat 24 Stunden für einen da sind. Die Kosten liegen bei 300,00 Euro im Monat.

5. Die Kaufkraft von unserer Rente ist 2-mal so hoch.

6. Die Philippinische Regierung legt uns keine Steine in den Weg. Wir sind als Deutsche stets willkommen und haben keine Probleme mit der Aufenthaltsgenehmigung. Was uns aber besonders gut gefällt, auf den Philippinen gibt es keine muslimische Sozialbetrüger, da es kein Hartz IV gibt.

7. Die Menschen sind westlich eingestellt. Neid und Arroganz sind den Philippinos unbekannt. Weil hier die Menschen noch fröhlich und glücklich sind.

8. 1 Liter Benzin kostet 77 Cent,  1 Stange Zigaretten 6,00 Euro,  1 Liter Rum 1,10 Euro. Die Grundnahrungsmittel sind im Durchschnitt 50 % günstiger.

Mit 1000,- Euro im Monat kann man schon ein bisschen auf den Putz hauen, im Prinzip lebt man damit schon fast wie ein König im Land der 7107 Inseln.

Es gibt natürlich auch Lebenskünstler, die mit Beträgen unter 500,- Euro im Monat überleben, aber wir behaupten mal das dürfte nur abseits der Touristenzentren in der tiefsten Provinz möglich sein, wo man einfache kleine Häuser schon für 2500,- Peso das sind 45,00 Euro mieten kann.

Bürokratische Schikanen haben die Philippnische Regierung noch nicht erfunden. Fahren mit dem Motorrad ohne Sturzhelm kein Problem, über ein Handy verbot beim Autofahren lachen die Philippinos. Radarkontrollen gibt es nicht und auch keine Verkehrssünderdatei. Auf den Philippinen hat man das Gefühl das man noch in Freiheit leben kann und nicht von der Obrigkeit zu einen nicht gewolltem Leben gezwungen wird.

 

Wenn man es von Deutschland her gewohnt ist, bei jedem noch so kleinen Problemchen sofort den Staat oder zumindest jemand anderes um Hilfe zu rufen und dann in ein Land kommt, wo die Menschen mit ihren Problemen selber fertig werden müssen ist man auf den Philippinen falsch. Wir wollen damit sagen, die Philippinen sind kein Land für Weicheier.

Der internationalen Forderung die Steuerdaten an andere Länder mitzuteilen und die Aufhebung des Bankgeheimnisses haben sich die Philippinen nicht verpflichtet. Laut der OECD haben sich nur folgende vier Länder auf dieser Welt dieser Forderung verweigert. Costa Rica, Philippinen, Malaysia und Uruguay.  Hier ist man noch der Besitzer von seinem Geld. Das abhören von Internet und Handy gibt es auf den Philippinen nicht, da man anonym ist und sich nicht mit Namen und Adresse anmelden muss. Es gibt auf den Philippinen keine GEMA. Darum ist das runter laden von Musik und Filme auch nicht verboten.

Folgende Kosten haben wir auf den Philippinen nicht mehr.

Heizkosten, Miete, Rundfunkbeiträge (GEZ), Einkommensteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Bereitstellungs - Gebühren für Strom und Wasser, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung, Kanalgebühren, Abwasser Kosten, Energieabgabe, KFZ Steuer, Bank Gebühren, Kapital - Ertragssteuer, Müllabfuhr nur noch 1,40 Euro im Monat. Ist aber freiwillig. Sogar beim  sterben kommt man billiger davon eine Beerdigung kostet komplett ca. 300,00 Euro. Die Krankenversicherung und die Pflegeversicherung in Deutschland kann man pausieren und kann das Geld sparen. Einfach mit der Abmeldung vom Einwohnermeldeamt zur Krankenkasse gehen und abmelden. Sollte man wieder zurückkommen, ist die Krankenkasse verpflichtet ein wieder aufzunehmen ohne dafür Anwaltschafts Gebühren zu verlangen.

Erfahrungsberichte nach 6 Jahren Philippinen Auswanderung.

KFZ Versicherung kostet 21,00 Euro im Jahr.

nur noch 45,00 Euro Krankenversicherung mit Haftpflichtversicherung im Monat,

Ein Flug nach Manila in die Hauptstadt hin und zurück 1000 Km von uns entfernt kostet nur 20,26 Euro inkl. allen Gebühren. Da kann man zum Schoppen mal kurz hin fliegen.

 

 

Copyright(c) 2009 Wolfgang Stengel. Alle Rechte vorbehalten.

stengel1951@aol.com